Fredericksburg: Brigid’s Cottage

Galerie

Diese Galerie enthält 10 Fotos.

Am Donnerstag und Freitag dieser Woche waren wir einmal mehr in Fredericksburg und hatten uns dieses mal für „Brigid’s Cottage“ als Unterkunft entschieden, zum Einen, weil wir einen Internet-Anschluss haben wollten und zum Anderen, weil wir dieses Mal ohne unsere … Weiterlesen

Hurra!

Galerie

Das waren einmal gute Nachrichten heute Morgen in der Post: mein Antrag auf „removal of the conditional basis of your permanent residence status“ – wie es in „legalese“ oder auch „bureaucatese“ 😉 heißt, ist positiv beschieden worden. Zur Erinnerung: Da … Weiterlesen

Die besten Fajitas bisher

Galerie

Am vergangenen Wochenende waren wir einmal mehr in Fredericksburg, und am späten Sonntagnachmittag [oder frühen Sonntagabend, wenn man so will] waren eir im Mamacita’s, einem zu einer Kette gehörenden mexikanischen Restaurant zum Abendessen. Das Mamacita’s in Fredericksburg ist ein sehr … Weiterlesen

Cyclismo – ein ganz ausgezeichnetes Bed (& Breakfast) in Fredericksburg

Galerie

Diese Galerie enthält 5 Fotos.

Von Montag bis Donnerstag dieser Woche waren wir – mal wieder – auf Haussuche in Fredericksburg/TX, und dieses Mal haben wir im „Cyclismo“ gewohnt. Dieses ausgezeichnete „Bed (& Breakfast)“ – das „& Breakfast“ steht in Klammern, weil seit einiger Zeit … Weiterlesen

Der Verkehr in Houston …

… ist denn nun für „normale Mitteleuropäer“ durchaus etwas gewöhnungsbedürftig. Na ja, nicht nur in Houston, sondern auch in anderen Großstädten hier in den USA sind die Highways manchmal ziemlich breit, gelinde gesagt. Das ist mir am Dienstag dieser Woche mal wieder so recht bewusst geworden, als ich zum Flughafen gefahren bin, um Mary da abzuholen. Auf dem IH-10 [übrigens der vierlängste Interstate Highway in den Vereinigten Staaten] in den Außenbezirken von Houston, genauer gesagt in Katy auf dem sogenannten Katy Freeway, habe ich mal versucht, sie Spuren zu zählen, und kam dabei auf maximal 11 bis 12 Spuren in einer Richtung! Und das schließt nicht Aus- und Einfahrten ein, die dann manchmal noch 2 zusätzliche Spuren bringen.

Im Einzelnen waren es

  • 6 bis 7 „normale“ Fahrspuren
  • 2 sogennante „access roads“ oder auch „frontage roads“ – Straßen, die jeweils rechts parallel zum Highway verlaufen und in die die Zu- bzw. Abfahrten münden.
  • 1 HOV lane links von den normalen Fahrspuren – „HOV“ steht für „High Occupancy Vehicle„. Diese Spuren, auch „car pool lanes“ genannt, sind Fahrzeugen mit mindestens zwei Passagieren vorbehalten.
  • 2 „toll lanes“ noch einmal links davon, also in der Mitte des Highways.  Dies sind Spuren, auf denen man Maut zahlen muss.

Da muss amn schon höllisch aufpassen, insbesondere um sich rechtzeitig einzuordnen, wenn man einmal eine Ausfahrt wahrnehmen muss. Apropos Ausfahrt: die können auf amerikanischen Highways auch durchaus nach links abzweigen!

To read this posting in English, click here

Houston …

… war doch ein ganzes Stück grüner, als wir am Montag und Dienstag da waren. Aber Houston ist eben auch East Texas, und da hat es immer mehr Regen als hier. Auf unserer Fahrt dahin aber haben wir – leider – viel zu viel braunes Gras gesehen, und nur ganz gelegentlich einen grünen Fleck. Die verdorrte Landschaft reicht schon ziemlich weit nach Osten.

Wir hatten uns übrigens entschlossen. am Montag nach Houston zu fahren und die Nacht da zu verbringen, weil Mary am nächsten Tag – also am Dienstag – nach Deutschland fliegen würde, für ihre Europa Reise. So, mit der Fahrt nach Houston schon am Montag, war es viel weniger hektisch. Und außerdem wollten wir den zweiten Jahrestag unserer Hochzeit da mit einem schönen Abendessen feiern. Was wir dann auch getan haben – gar nicht besonders großartig, sondern eher einfach bei einem Fischessen in einem Red Lobster Restaurant. Aber lecker war’s. Nach einer Vorspeise von Shrimp Nachos [Mais-Chips mit Garnelen und Käse überbacken] für uns beide [die Portion war wirklich reichlich und es hätte glatt für 3, wenn nicht sogar für 4 Personen gereicht] hat Mary gebratene gefüllte Flunder und einen gegrillten Garnelen-Spieß auf einem Reisbett mit zusätzlich Kartoffelpürree bestellt, und ich hatte Linguini Alfredo mit einer Krebsfleisch-Parmesan-Sahnesoße [eine halbe P0rtion übrigens, da ich texanische Portionen kenne – und die „halbe Portion“ war vollkommen ausreichend. Und zum Nachtisch haben wir uns dann ein Chocolate-Chip-Lava Cookie mit Vanilleeis geteilt. Ach ja, und ich habe mir Samuel Adams von Fass gegönnt.

Und noch eine Bemerkung zum Verkehr in Houston: der ist für mich wirklich gewöhnungsbedürftig. Die z.T. 7 oder sogar 8 Spuren auf den Autobahnen sind schon wirklich erstaunlich für jemanden, der aus dem „kleinen Deutschland“ kommt, aber ich hatte keine großen Probleme damit. Was mich mehr irritiert hat, waren die Mautstraßen, weil ich damit gar keine Erfahrung hatte. Und so habe ich sie – nicht nur aus Sparsamkeitsgründen – lieber vermieden und bin parallel dazu gefahren. War übrigens gar nicht viel langsamer. Und außerdem habe ich so eine billige Tankstelle gefunden. Danach halten wir hier ja immer Ausschau, denn die Preise variieren stark. Ich habe als Minimum $ 3,33 gesehen, aber auch glatt $ 3,59. Macht schon einen Unterschied – besonders, wenn der billige Preis eine Chevron-Tankstelle ist, wo wir mit unserer Chevron-Card noch einmal 10 Cent/Gallone Rabatt bekommen.

To read this posting in English, click here.

Ein Tag in Port A

Heute waren wir – eine Wassertemperatur von 31 Grad lädt ja nun wirklich dazu ein und auch 31 Grad Wassertemperatur bieten immer noch eine Abkühlung, wenn die Lufttemperatur so etwa 40 Grad beträgt- mal wieder in unserem Lieblingsort an der Golfküste hier, in Port Aransas. Wir hatten uns erst etwas spät aufgemacht, so gegen 10:15 Uhr, aber es ist ja auch mal nur gut anderthalb Stunden bis da. Na ja, das wohl doch eher nur bis Aransas Pass auf dem Festland. Dann über den Causeway [Damm und Brücke] und noch die – wenn auch sehr kurze – Überfahrt mit der Fähre [Wartezeit hatten wir heute nämlich so gut wie keine] plus eine kurze Strecke in Port A [wie die Einheimischen es nennen] und wir waren – nach insgesamt knapp 2 Stunden – am Strand. Flugs noch unser Zeltdach aufgebaut, die Strandstühle darunter in den Schatten gestellt, uns dick mit Sonnencreme – braucht man hier unbedingt [wir liegen ja schließlich auf demselben Breitengrad wie die nördliche Sahara und südlicher als Kairo] – eingeschmiert, und dann  … einfach ausruhen, dem Rauschen der Brandung und den Schreien der Vögel zuhören und die Seele baumeln lassen.

Heute hatten wir übrigens zum ersten Mal Sally dabei. Früher hatten wir sie immer – mit Buster zusammen – zuhause gelassen, wenn wir nur für einen Tag weg waren. Und waren wir einmal länger weg, hatten wir sie zu unserem Tierarzt, Dr. Patton, in die Tierpension gegeben. Aber nachdem Buster nun nicht mehr da ist – so langsam haben wir uns mit dem Gedanken abgefunden, dass er nicht mehr wiederkommt – wollten wir mal ausprobieren, ob sie nicht Spaß an der See bzw. am Strand hat, insbesondere weil wir wissen, das sie – im Gegensatz zu Buster früher – sich im Auto nicht unwohl fühlt. Und wir dachten auch, dass es für sie besser sei, in der Seebrise am Strand im Schatten zu liegen als irgendwo hier am Haus oder in unserem Garten. Es ist ja zur Zeit einfach bestialisch heiß hier. Und was dazu kam: sollte dieser eine Tag für Sally ok sein, so würden wir wissen, dass wir sie auch für ein verlängertes Wochenende mitnehmen können würden. Bei uns – auch wenn es einmal nicht zuhause ist – fühlt sie sich ja nun dch wohler als in der Tierpension.

OK, da waren wir nun also am Strand:

Port A

Mein Gott, hat der Kerl dünne Waden!

Da ist aber unbedingt mal wieder mehr Radeln angesagt – nicht nur ein T-Shirt und eine Kappe von einem Radevent tragen! Und keine Ausrede wegen Hitze und so! Sally hier übrigens in ihrer typischen Pose, wenn sie etwas ängstlich ist: Kopf tief und Schwanz zwischen den Hinterbeinen. Apropos Sally und ängstlich: dazu muss ich an anderer Stelle einmal etwas ausführlicher schreiben.

Sea

Auf dem Weg Richtung Kuba

Es könnte auch Richtung Venezuela sein – so ganz exakt ist mein innerer Kompass nun doch nicht. Es war mir schnell gelungen, Sally dazu zu bewegen, mit mir ins Wasser zu kommen. Soweit wir wissen – bzw. eher annehmen müssen, denn sie ist uns ja zugelaufen – war es heute das erste mal für sie am Strand und im Wasser.

knee deep

Erst mal nur knietief

Man muss sich ja schließlich dran gewöhnen. Deswegen auch die kleine Streicheleinheit. Später ist sie dann auch im tieferen Wasser etwas gepaddelt. Schien ihr gar nicht unangenehm zu sein. Was sie nicht so gerne mochte, war, wenn ihr eine Welle direkt ins Gesicht schwappte.

Sally und Pit

Sally und Pit

Wir kommen wieder zurück.

Sally

Ruhe verdient

Und nach zweimal Baden plus einem Strandspaziergang hat Sally ihre Ruhe nun wirklich verdient.

To read this posting in English, click here.

32 Grad Wassertemperatur

Nein, das ist nicht unser Badewasser, sondern das ist die Wassertemperatur im Augenblick an der texanischen Golfküste! Und trotzdem ist das noch – bei Lufttemperaturen von 40 Grad und mehr – gut zur Abkühlung geeignet. Wird also höchste Zeit, dass wir mal hinfahren. Mal sehen, viellleicht am Wochenende.

To read this posting in English, click here.

und noch einmal

Nachdem es gestern so gut angefangen hatte, wollte ich heute dann mal wissen, wo ich nach fast zweimonatiger Pause leistungsmäßig stehe. Und so bin ich dann alleine – um auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen –  auf eine meiner Standardrunden gegangen: 25 Meilen „rolling southern Texas countryside“ [Hobson – Panna Maria – Helena]. Die Strecke bin ich zügig, aber ohne mich wirklich anzustrengen [mit zwei ganz kurzen Ausnahmen von jeweils noch unter einer Minute], durchgeradelt. Ich war überrascht, dass ich das mit einem Schnitt von 17,7 Meilen/Stunde geschafft habe. Zugegeben, der Puls war im Schnitt noch etwas hoch, aber ich habe mich keinesfalls verausgabt. Das lässt jedenfalls hoffen, dass aus dieser Saison etwas wird. Also dann: hoffentlich Lone Oak Ride am Samstag und Scenic Loop am Sonntag, beides mit meinem Radclub [Hill Country Bicycle Touring Club] hier. Das Wetter soll ja schön bleiben.

Wer übrigens Näheres über diese Strecke wissen möchte, findet sie unter meinen Strecken bei GPSies.com: Tracks for Vagabonds.

Read this posting in English here.