Le Chalet – ein zauberhaftes B&B in Fredericksburg/Texas [Hill Country]

Galerie

Diese Galerie enthält 6 Fotos.

Vor etwa zwei Wochen waren wir wieder einmal im schönen Fredericksburg [Texas Hill Country] auf „Brautschau“  😉  – na ja, richtiger, um uns Häuser für unseren geplanten Umzug anzusehen. Für die Übernachtungen in Fredericksburg wählen wir häufig neue/andere B&Bs aus, … Weiterlesen

Reisebericht: England- & Schottlandreise – Das Morgan Hotel [London]

Galerie

Diese Galerie enthält 3 Fotos.

Wie es zu diesem Hotel kam Ursprünglich hatte ich vorgehabt, etwas außerhalb Londons, wenn möglich an der Themse, ein Hotel zu finden und hatte mir Henley-on-Thames als Standort ausgeguckt. Aber als ich sah, dass dann ein Rückfahrtticket per Bahn nach … Weiterlesen

Fredericksburg: Brigid’s Cottage

Galerie

Diese Galerie enthält 10 Fotos.

Am Donnerstag und Freitag dieser Woche waren wir einmal mehr in Fredericksburg und hatten uns dieses mal für „Brigid’s Cottage“ als Unterkunft entschieden, zum Einen, weil wir einen Internet-Anschluss haben wollten und zum Anderen, weil wir dieses Mal ohne unsere … Weiterlesen

Fredericksburg: Unterkünfte

Galerie

Diese Galerie enthält 4 Fotos.

Vergangenen Mittwoch und Donnerstag waren wir mal wieder auf Haus- und/oder Grundstückssuche in Fredericksburg und hatten eine hundefreundliche Unterkunft, d.h. eine, in der wir Sally und Chiquita mitbringen durften, gewählt. Längst nicht alle Unterkünfte lassen das zu, und manche nur … Weiterlesen

Fredericksburg Fall Foliage Frolic – Fortsetzung (2)

Am nächsten Morgen, Samstag, 30. Oktober, ging es dann früh aus den Federn, denn wir hatten ja versprochen, ab 07:30 den Leuten vom Club bei den Vorbereitungen zu helfen. Also war Aufstehen schon um 6 Uhr angesagt. Das Frühstück viel etwas dürftig aus. Bed & Breakfast erwies sich al wieder als reichlich übertrieben, denn es fand sich nur eine Packung mit drei Muffins sowie tiefgefrorene Waffeln. Klar, Kaffee, Säfte, Milch und Marmelade waren auch da, aber das ist eigentlich nicht, was ich unter B&B verstehe. Da sollte es doch entweder ein serviertes Frühstück sein, oder ein Frühstücksbuffet. Na ja, eigentlich hätten wir es wissen müssen, denn die Ankündigung hieß „continental breakfast“ und „pastries“. Und dass die Angelsachsen unter continental breakfast eher ein dürftiges Frühstück verstehen, war uns ja eigentlich bekannt. Aber ich denke, man sollte dann eben auf das „breakfast“ verzichten. Schließlich war das Häuschen so preiswert, dass wir es auch genommen hätten, wenn es ohne Frühstück gewesen wäre. Schließlich haben wir ja ohnehin teilweise selbst gebrutzelt.

Und nach dem Frühstück sind wir dann zum Tatsch House im Ladybird Johnson Municipal Park gefahren, wo die Radtour starten sollte. Auch das Tatsch House ist – wie so viele andere in Fredericksburg und Umgebung – mal wieder von deutschen Siedlern [hier ein Peter John Tatsch, geboren 1841 in Koblenz und mit seinen Eltern 1853 in die USA ausgewandert] gebaut worden. Heute – im Besitz der Stadt – kann es für Fesivitäten aller Art gebucht werden. Und der Park – benannt zu Ehren der Frau des 36. Präsidenten der USA, Lyndon B. Johnson – hat einerseits Campingmöglichkeiten und andererseits einen prima Golfplatz.

Als wir ankamen, waren schon die ersten Teilnehmer da. Weitere waren dabei, sich zu registrieren, andere waren dabei, sich mit Kaffee und Kuchen [gab’s frei vom Club] zu stärken – und einige Supereifrige hatten sich schon auf die Tour gemacht, denn ein gemeinsamer Start war ohnehin nicht vorgesehen.

Hier ein Bild von der frühmorgendlichen Stimmung:

Frolic 2010

Fredericksburg Fall Foliage Frolic 2010: Early Morning at the Tatsch House

Mary hat dann im Haus geholfen, bei der registrierung und bei dem, was sonst noch anlag, und ich habe mich beim SAG-support beteiligt. Das sind die Autos, die die Radler begleiten und im Notfall Hilfe leisten. Woher der Terminus „SAG“ kommt, ist nicht ganz eindeutig. Eine Version ist, dass er in den dreißiger Jahren in Großbritannien entstandend ist, als Abkürzung aus „sagging (riders)“, d.h. die Zurückfallenden. Eine andere version ist, dass es ein Akronym for „Support and Gear“ ist. [s. Wikipedia, A Glossary of Bicycling, s.v. „SAG“]. Also bin ich dann einen Teil der Route – wir hatten uns aufgeteilt – (zweimal) abgefahren. Und auf der zweiten Runde habe ich tatsächlich einen Teilnehmer aufgepickt. Er hatte ein Insekt eingeatmet. Nicht verschluckt, sondern richtig in die Luftröhre. Und das war ausgesprochen unangenehm: ständiges Husten und Würgen. Er war froh, dass ich ihn aufgelesen und zum Start/Ziel zurück transportiert habe. Aber ansonsten ist die Radtour ohne Zwischenfälle verlaufen – Gott sei Dank.

Und hier noch ein paar Bilder vom ersten Raststop:

frolic 2010

Kleinere Probleme werden direkt vor Ort behoben

Frolic 2010

Man stärkt sich und klönt

Frolic 2010

Mando dirigiert den Verkehr

Nachdem ich dann meine Tour als SAG-Wagon beendet hatte, sind wir wieder zu unserem Quartier gefahren und ich habe mich schnell in meine Radklamotten geworfen und auf meine persönliche Tour gemacht: die kurze Runde, aber gestartet aber von unserem Häuschen aus. Das waren dann insgesamt 30 Meilen, und mit 16 mph Durchschnitt gar nicht so übel. Und am frühen Nachmittag waren dann auch die Temperaturen angenehmer – richtig gut zum Radeln. Die Daten meiner Tour gibt’s hier: Ride with GPS. Was ich bei dieser Webseite ganz lustig finde, ist die Tatsache, dass man die Tour ablaufen lassen kann und dann laufend die Informationen über Höhe, Steigung und Geschwindigkeit erhält, während sich der Punkt, an dem man gerade ist, über die Karte bewegt.

Und da ich dabei einige Kalorien verbrannt hatte, war es dann auch bald Zeit für ein gutes Abendessen. Und dieses Mal haben wir uns für das entschieden, für das Fredericksburg berühmt ist: deutsche Küche – und da für das Restaurant „Der Lindenbaum„. Wir kannten dieses Restaurant schon von früheren Besuchen her und wussten, dass es dan gute deutsche Kost zu erschwinglichen Preisen gibt. Und dass es auch deutsche Bier gibt. Allerdings nicht, wie die WSerbung verspricht, die größte Auswahl an deutschen Bieren in Texas. Aber trotzdem immer noch genung. Und so habe ich mich dann für ein König Pils vom Fass entschieden. Und für’s Essen hatten wir Kartoffel-Käse-Creme- Suppe [Mary] bzw. Gulaschsuppe [ich]. Die Gulaschsuppe war sehr sehr lecker. Was allerdings eher unüblich war – jedenfalls wie ich es sehe – war, dass sie mit bzw. über Nudeln serviert wurde. Nicht dass es nicht geschmeckt hätte – ganz im Gegenteil. Es war allerdings ganz schön reichlich, fast schon eine volle Mahlzeit. Trotzdem aber haben wir natürlich auch ein Haiptgericht genossen. Mary hatte Schweineschnitzel in Senfsoße [mit Kartoffelsalat und Sauerkraut] und ich hatte Schweinebraten in Rotweinsoße [mit „scalloped potatoes“ und Rotkohl]. Sehr lecker! „Scalloped potatoes“ sind Salzkartoffel mit einer leckeren Soße [wohl mit Sahne und etwas Senf]. Und der Rotkohl war exzellent: genau richtig, nicht zu gar, aber auch nicht zu „al dente„, mit einem Hauch von Essig, Nelken und Lorbeerblättern. Wir haben das Essen – wie eigentlich immer in Fredericksburg – sehr genossen. Und danach sind wir noch ein wenig die Hauptstraße hinuntergewandert, zum „ice cream parlour„, genauer gesagt, zur „Clear River Pecan Company“ Das ist eigentlich viel mehr als ein Eisladen: ein kleines Restaurant mit Sandwiches, Bäckerei, Fudge und – natürlich – auch jeder Menge Eis. Und das Ganze im Stil der 50er und frühen 60er Jahre. Und so gestärkt – und müde von all dem guten Essen – war’s dann Zeit, wieder nach Hause zu gehen, für eine „gepflegte Nachtruhe“.

Fortsetzung folgt

Fredericksburg

Da haben wir das vergangene Wochenende verbracht: in einem kleinen Bed & Breakfast [The Little Yellow House] in Fredericksburg, sozusagen im „bergischen Land“ von Texas [Texas Hill Country]. Wir waren ja schon einmal in diesem kleinen Häuschen gewesen, und auch dieses Mal hat es uns wieder ganz prima gefallen. Uns so sieht es aus:

Little Yelllow House

The Little Yellow House - Street View

Little Yellow House

The Little Yellow House - Garden View

„… and Breakfast“ ist dabei eigentlich nur insofern richtig, als es Gutscheine für ein Frühstück in einer der örtlichen Bäckereien gibt. Und nicht dass, wie sonst in einem B&B üblich, das Frühstück serviert wird. Aber trotzdem gefällt es uns da sehr, wie schon gesagt.

Und was das Essen und Trinken sonst angeht: als altes deutsches Siedlungsgebiet hat Fredericksburg eine Reihe von Restaurants mit guter deutscher Küche [u.A. Rouladen, Kasseler und Sauerbraten – und natürlich Sauerkraut nicht zu vergessen] und auch deutschem Bier vom Fass [im Ausländer hatte ich frisch gezapftes Warsteiner Dunkel] zu bieten. Und so haben wir es uns dann dieses mal im „Ausländer“ und bei „Friedhelm’s“ schmecken lassen. Aber am letzten Abend gab’s dann doch mehr „Einheimisches“ und wir waren in einem mexikanischen Restaurant. Und ich kann nur sagen: ein Genuss – und preiswert dazu. Hier habe ich dann auch mal ein mexikanisches Bier, Negra Modelo, probiert. Und ich muss sagen, wirklich trinkbar: ein dunkles, malziges Bier.

Aber nicht nur zum Essen und Trinken waren wir da, auch die Körperertüchtigung kam nicht zu kurz – wenigstens nicht bei mir, denn ich habe in den drei Tagen insgesamt 94 Meilen auf dem Rad abgestrampelt. [Dazu mehr in einem weiteren Posting.] Mary konnte leider weniger tun, da sie wegen ihres Beckenbruchs auf ärztliche Anordnung sich sehr ruhig verhalten muss. Was sie ausgesprochen frustriert, aber nun mal nicht zu ändern ist,