Tornados – Nachtrag

Lt. einer neueren Untersuchung hat die Ausdehnung der Region, die hier gemeinhin als  „Tornado Alley“ bezeichnet wird, in den letzten Jahren deutlich zugenommen, und schließt nun weite Teile des Mittleren Westens [„Midwest„] und des Tiefen Südens [„Deep South„] der Vereinigten Staaten ein.

Weitere Informationen dazu einschließlich einer Karte, die das alte und neue Gebiet von „Tornado Alley“ gegenüberstellt, finden sich ein einem Artikel in USA Today.

Ich nuss zugeben, die südwestliche Grenze dieses Gebiets kommt San Antonio ganz unangenehm nahe.

127 Liter pro Quadratmeter …

… in etwa 3 Stunden! Heute am Spätnachmittag und frühen Abend hatten wir so viel Regen wie ich hier noch nicht erlebt habe. Aber wir sind froh drüber, denn wir können es gebrauchen, und das Unwetter hat auch keinen Schaden angerichtet, obwohl es wie wild geblitzt und gedonnert hat. Und gelegentlich hatte es auch ganz gepflegte Böen. Ein bisschen kleiner Hagel war mal dabei, aber eigentlich nicht nennenswert.

Wir waren gegen kurz nach 4 nach Floresville zum Abendessen gefahren, und da zogen schon dunkle Wolken von Osten heran. Aber auch als wir nach den Essen gegen 6 Uhr aus dem Restaurant kamen, hat es noch nicht geregnet. Das fing erst so etwa in Poth, also ca. 20 Meilen von hier an – dann aber schnell „richtig“. Es hat zum Teil wie aus Kübeln geschüttet. Hier muss es schon früher angefangen haben, denn es war eine Menge Wasser in den Straßengräben. Der Highway 181 war zeitweise gesperrt. Auch bei uns auf den Wegen und auf dem Rasen standen gute Pfützen.

Mittlerweile hate es aufgehört. Es fallen nur noch gelegentlich ein paar Tropfen, und in der Ferne ist noch Wetterleuchten zu sehen. Aber der Wetterbericht sagt, dass die Atmosphäre für die nächsten Tage noch instabil bleiben wird, so dass mit mehr Unwettern dieser Art zu rechnen ist. Wo genau die allerdings auftreten, ist nicht vorherzusagen. Das Gute allerdings ist, dass es wohl keine Tornados geben wird, weil der Jetstream viel zu weit nördlich verläuft.

To read this posting in English, click here.

Die Tornados …

… haben uns in der vergangenen Nacht Gott sei Dank verschont. Das Höhentief, das schon seit ein paar Tagen im Anmarsch war, und die damit verbundene Kaltfront, verstärkt durch die extrem feuchtigkeitsgesättigte Luft, haben schon einige mit sich gebracht, aber die sind westlich von uns vorbeigezogen. Aber trotzdem, mit Windgeschwindigkeiten von gut über 70 Km/H in Böen, begleitet mit Donner, Blitz und Regen, war es für einige Zeit doch schon ganz schön eindrucksvoll. Wir können allerdings wirklich froh sein, dass nichts Stärkeres als diese Windböen uns erreicht hat – anderswo kamen zusätzlich zu den Tornados namlich auch nich golfballgroße [stellenweise sogar noch größer] Hagelkörner hinzu – und dass wir einen guten Regen [etwa 45 Liter/Quadratmeter] mitbekommen haben. Na ja, es hätte auch durchaus mehr sein dürfen, aber man soll ja nicht unverschämt werden. Was den Wind angeht: solche Böen habe ich (hier) noch nicht erlebt. Unsere Gartenmöbel wurden nur so durch die Gegend geblasen, und bevor der Sturm sie über das gesamte Grundstück verteilen konnte, sind Mary und ich mitten in der Nacht [zwischen Mitternacht und ein Uhr morgens] raus und haben sie in der Garage in Sicherheit gebracht.

Nach dem Durchgang der Kaltfront ist es jetzt natürlich schön abgekühlt. In den nächsten Tagen soll es aber wieder wärmer werden, und trocken. Mal sehen, was das warme Wetter mit Sonnenschein, verbunden mit diesem guten Regen, dann an den Frühlingsblumen tut.

To read this posting in English, click here.

Hermine ist da

Gerade zieht hier oder ganz nahe bei uns das Auge von Hermine – vormals tropischer Sturm, aber seit heute Morgen „nur noch“ tropische Depression, die sich vor ein paar Tagen in der südwestlichen Karibik gebildet hat – durch. Gott sei Dank ist es kein Hurrikan, also halten sich die Windgeschwindigkeiten [es kann in Böen bis zu 50 Meilen werden] in Grenzen. Es könnten sich aber auch – wir haben hier „tornado watch“ – (kleinere) Tornados bilden. Damit müssen wir hier bei solch einer Wetterlage immer rechnen. Aber das wollen wir mal weniger hoffen. Kräftige Böen hat’s schon, aber bestimmt keine 50 mph.Na ja, gerade bläst’s in Böen doch ganz schön kräftig.

Geregnet hat es schon sehr gut, die ganze Nacht hindurch. Heute Morgen zeigte der Regenmesser etwa 70 Liter/Quadratmeter an [in ca. 12 Stunden]. Und es geht noch weiter. Und das freut uns sehr, denn wir hatten Regen dringend nötig. Schließlich hatte es hier seit über einem Monat nicht mehr geregnet – bis auf ein paar vereinzelte Tropfen. Und dass es jetzt zwar sehr gut regnet, aber nicht wie aus Kübeln schüttet, ist natürlich wunderbar.

Und so sieht das hier auf dem Radarbild auf dem Computer aus:

Radarbild

Wetterradar für Atascosa County

Das „Auge“ ist hier südwestlich von Karnes City deutlich zu sehen. Und wenn ich die Legende richtig interpretiere, zeigt die Farbe „moderate rainfall“ an. Aber das kann sich ändern. Gerade haben sie auch eine „flash flood“ Warnung für Karnes County – u.A. – herausgegeben. Das kann punktuell dann doch ganz erhebliche Mengen Regen in kurzer Zeit bedeuten. Mal sehen.

So schön grün …

… ist es immer noch, obwohl wir schon seit etwa drei Wochen keinen Regen mehr gehabt haben. Na ja, wir haben auch – ein bischen wenigstens – den Rasen gewässert, und an ein paar Stellen wird er auch etwas dünn, aber insgesamt freue ich mich jedesmal draußen, wie gut und grün Alles noch ausieht, denn im vergangenen Jahr war das ganz anders. Da hatten wir ein extrem trockenes und heißes Jahr  [um diese Zeit schon über 30 Tage mit Temperaturen von mehr als 38 Grad]. Und da war (fast) Alles braun und verbrannt. Und noch in diesem Jahr, im April, hatte ich befürchtet, dass ich den gesamten Rasen neu würde einsäen müssen, so armselig sah er aus. Aber dann haben das nasse Frügjahr und der nasse Frühsommer [wir hatten deutlich mehr als die durchschnittliche Menge an Niederschlägen] doch sehr geholfen. Und vielleicht haben wir ja Glück und der Rest des Sommers wird auch nicht ganz trocken. Die Tatsache, dass in diesem Sommer die Hurrikane etwas häufiger sein könnten, lässt jedenfalls hoffen. Denn die würden auch verstärkt Regen jmit sich bringen – hier im Binnenlande. Natürlich wünschen wir uns, dass sie nicht gerade mit Tornados einhergehen.

Garden View

Gartenansicht

Im Vordergrund, in der Mitte, eines unserer Blumenbeete, rund um den Stamm eines alten Mesquitebaums. Den hat einmal ein starker Sturm umgelegt, aber ein Teil davon wächst noch weiter, während der Rest – vertrocknet – eher wie eine Skulptur aussieht. Links davon steht eine kleine Arizona  Zypresse. Die haben wir im vergangenen Jahr gepflanzt, und sie macht sich ganz prächtig. Hoffen wir nur, dass es so bleibt. Manchmal haben unsere Pflanzen so ihre Probleme, wenn die Wurzeln aus dem Pflanzballen heraus in die andere Erde wachsen. Die chemische Zusammensetzung unseres Bodens scheint nicht allen Pflanzen zu bekommen.

Rechts vom Blumenbeet ist s die (alte) Garage. Sie ist etwas klein geworden für Alles, was wir da drin haben [u.a. unseren Rasenmäher, Katzen- und Hundefutter und Gartengeräte sowie den Futterplatz für die Katzen] . Die Autos passen nicht ganz hinein – d.h. für den alten Chevy Camaro ist da überhaupt kein Platz und der Ford Escape streckt sein „Hinterteil“ etwas heraus.. Und außerdem ist sie offen: die Eingangstür hier auf der Hausseite fehlt ganz, und die Schwingtore lassen sich nicht mehr schließen. Und so haben wir dann des öfteren „fremde Bewohner“ [sprich Waschbären] drin. Also soll eben eine neue Garage an der Stelle unserer alten Scheune her, und diese hier wollen wir behalten.

Etwas weiter hinten im Bild links steht eine „Desert Willow“, und dahinter sieht man unseren kleinen Fahrradschuppen und den größeren alten Schuppen, in dem u.A. einige Schränke mit Büchern und Videos, die ich von Deutschland mitgebracht habe, untergebracht sind. Plus ein Rad und zwei weitere alte Dancelli Fahrradrahmen, für die im kleinen Fahrradschuppen kein Platz mehr war. Also noch mehr Gründe für die neue Garage.