Was ein bisschen Regen doch bewirken kann

Galerie

Diese Galerie enthält 5 Fotos.

Auch mit dem wenigen Regen [80 Liter/Quadratmeter seit Beginn des Monats] sind manche unserer Sträucher im Garten regelrecht explodiert. Hier unsere Cenizo: Für mehr Bilder über und Bilder von Cenizos, hier klicken: Cenizos. Wie immer bei Galerien öffnet ein Klick … Weiterlesen

Zum ersten Mal …

Kurzmitteilung

… in den vergangenen Monaten [seit etwa Mitte Mai, glaube ich] läuft unsere Klimaanlage tagsüber nicht. Was für ein absolut wunderbares Gefühl!  🙂  Wir hatten in den letzten Tagen auch etwas Regen – nicht allzu viel, aber dennoch hochwillkommen – und die Temperaturen sind deutlich abgesunken – nicht kalt, aber richtig angenehm kühl. Heute und morgen sollen die Temperaturen höchstens auf 82 Grad Fahrenheit [= knapp 28 Grad Celsius] steigen, und heute Nacht auf 75 Fahrenheit [knapp 24 Celsius] sinken, und morgen Nacht sogar auf 63 Fahrenheit [17 Celsius]. Wunderbar!  🙂  Hoffentlich bleibt das Wetter so – temperaturmäßig jedenfalls, denn mehr Regen, viel mehr Regen, darf es ruhig noch geben.

Endlich …

Galerie

… hat’s geregnet!  🙂  Es fing damit an, dass, angekündigt von einem „beep, beep, beep“ ein Nachrichtenticker über den Fernsehbildschirm lief, mit einer Unwetterwarnung. Das ist hier immer so, wenn schwere Gewitterstürme, Tornados oder auch nur „flash floods“ [Überschwemmungen von … Weiterlesen

Einerseits …

Galerie

… wünschen wir uns zwar nichts mehr als Regen, gerne auch Dauerregen, andererseits aber ist das jetzige Wetter einfach wunderbar: relativ kühl, des morgens sogar mit einem deutlichen „nip in the air“, wie wir hier sagen. Jetzt [09:11 Uhr] ist … Weiterlesen

Wunderbar: es regnet!!!

Kurzmitteilung

Normalerweise ist es ja nicht unbedingt so, dass man sich über Dauerregen freut, aber wir tun es hier. Seit gestern Abend regnet es fast ununterbrochen – mal mehr, mal weniger – und es wird wohl auch noch den ganzen Tag so weitergehen. Einfach fantastisch! Draußen ist es natürlich verhangen, und in den Einfahrten und im Garten stehen überall die Pfützen: aber das ist ein ganz großartiger und mehr als willkommmener Anblick. Von uns aus könnte es noch tagelang so weitergehen. Nachher werde ich mal den Anorak überziehen und nachschauen, was unser Regenmessgerät so sagt.

Es REGNET!!!

Galerie

In der vergangenene Nacht hatten wir 1,5 Zoll, das sind 38 Liter/Quadratmeter, und es regnet immer noch – oder schon wieder. Wundervoll, absolut wundervoll! Im Augenblick sind es zwar „nur“ leichte Schauer, aber lt. Wetterbericht ist da noch mehr drin.  … Weiterlesen

Summer off to a Sizzling Start

Galerie

So titelte gestern unsere Tageszeitung, „San Antonio Express-News„. Heute soll es 101 Grad Fahrenheit [= 38,3 Celsius] werden, morgen 104 [= 40] und am Dienstag sogar 105 [= 40,5], ehe es dann langsam wieder „abkühlt“, auf 100 [= 37,8]. Da … Weiterlesen

Ein Meer von Sonnenblumen

Bild

In der letzten Zeit – d.h. eigentlich schon seit Anfang des Jahres – hatten wir, genau genommen, gar kein so schlechtes Wetter [von Ausnahmen abgesehen, natürlich]: es hat mit etwa 392 Liter/Quadratmeter in diesem Jahr bis jetzt schon mehr geregnet als im gesamten vergangenen Jahr und auch war es bei Weitem nicht so heiß und schwül wie im vergangenen Jahr schon in April und Mai. Und so haben wir dann auch jetzt ein Meer von Sonnenblumen:

sunflowers

Ein Meer von Sonnenblumen

Hoffen wir einmal, dass dieser Sommer „etwas untypisch“, d.h. nasser und kühler, wird als in den beiden vergangenen Jahren. Gute Voraussetzungen dafür gibt es eigentlich, denn La Niña, diese kalte Strömung im Pazifik, die für wärmere und trockenere Sommer sorgt, ist (fast) nicht mehr vorhanden. Aber wir brauchen auch dringendst noch vile mehr Regen, da alle Talsperren immer noch weit unter Normalwasserstand sind und jetzt in der Landwirtschaft die Produktion und damit der Wasserverbrauch durch Berieselung eingesetzt hat.

127 Liter pro Quadratmeter …

… in etwa 3 Stunden! Heute am Spätnachmittag und frühen Abend hatten wir so viel Regen wie ich hier noch nicht erlebt habe. Aber wir sind froh drüber, denn wir können es gebrauchen, und das Unwetter hat auch keinen Schaden angerichtet, obwohl es wie wild geblitzt und gedonnert hat. Und gelegentlich hatte es auch ganz gepflegte Böen. Ein bisschen kleiner Hagel war mal dabei, aber eigentlich nicht nennenswert.

Wir waren gegen kurz nach 4 nach Floresville zum Abendessen gefahren, und da zogen schon dunkle Wolken von Osten heran. Aber auch als wir nach den Essen gegen 6 Uhr aus dem Restaurant kamen, hat es noch nicht geregnet. Das fing erst so etwa in Poth, also ca. 20 Meilen von hier an – dann aber schnell „richtig“. Es hat zum Teil wie aus Kübeln geschüttet. Hier muss es schon früher angefangen haben, denn es war eine Menge Wasser in den Straßengräben. Der Highway 181 war zeitweise gesperrt. Auch bei uns auf den Wegen und auf dem Rasen standen gute Pfützen.

Mittlerweile hate es aufgehört. Es fallen nur noch gelegentlich ein paar Tropfen, und in der Ferne ist noch Wetterleuchten zu sehen. Aber der Wetterbericht sagt, dass die Atmosphäre für die nächsten Tage noch instabil bleiben wird, so dass mit mehr Unwettern dieser Art zu rechnen ist. Wo genau die allerdings auftreten, ist nicht vorherzusagen. Das Gute allerdings ist, dass es wohl keine Tornados geben wird, weil der Jetstream viel zu weit nördlich verläuft.

To read this posting in English, click here.

Die Tornados …

… haben uns in der vergangenen Nacht Gott sei Dank verschont. Das Höhentief, das schon seit ein paar Tagen im Anmarsch war, und die damit verbundene Kaltfront, verstärkt durch die extrem feuchtigkeitsgesättigte Luft, haben schon einige mit sich gebracht, aber die sind westlich von uns vorbeigezogen. Aber trotzdem, mit Windgeschwindigkeiten von gut über 70 Km/H in Böen, begleitet mit Donner, Blitz und Regen, war es für einige Zeit doch schon ganz schön eindrucksvoll. Wir können allerdings wirklich froh sein, dass nichts Stärkeres als diese Windböen uns erreicht hat – anderswo kamen zusätzlich zu den Tornados namlich auch nich golfballgroße [stellenweise sogar noch größer] Hagelkörner hinzu – und dass wir einen guten Regen [etwa 45 Liter/Quadratmeter] mitbekommen haben. Na ja, es hätte auch durchaus mehr sein dürfen, aber man soll ja nicht unverschämt werden. Was den Wind angeht: solche Böen habe ich (hier) noch nicht erlebt. Unsere Gartenmöbel wurden nur so durch die Gegend geblasen, und bevor der Sturm sie über das gesamte Grundstück verteilen konnte, sind Mary und ich mitten in der Nacht [zwischen Mitternacht und ein Uhr morgens] raus und haben sie in der Garage in Sicherheit gebracht.

Nach dem Durchgang der Kaltfront ist es jetzt natürlich schön abgekühlt. In den nächsten Tagen soll es aber wieder wärmer werden, und trocken. Mal sehen, was das warme Wetter mit Sonnenschein, verbunden mit diesem guten Regen, dann an den Frühlingsblumen tut.

To read this posting in English, click here.