Findelkind

Es sieht ganz so aus, als ob unser „Zoo“ einen Neuzugang hätte: als Mary am vergangenen Donnerstag kurz vor Mittag in die Stadt – eigentlich müsste ich ja wohl eher „Dorf“ sagen 😉 – fuhr, sah sie gegenüber unserer Einfahrt auf der anderen Seite des Highways einen kleinen Hund, der da einsam und verlassen mit ein paar plattgefahrenen Getränkedosen vor sich hinspielte. Aus der Stadt hat sie mich dann angerufen und mich gebeten, ob ich mich einmal darum kümmern könnte, damit dieser kleine Hund nicht überfahren würde. Also bin ich raus und rüber auf die andere Straßenseite, wo dieses niedliche kleine Wesen immer noch herumspielte und Gott sei dank noch nicht überfahren worden war. Es ließ mich auch ohne Weiteres an sich heran und ich konnte es hninter den Ohren kraulen. Als ich mich dann aber mal aufgerichtet habe, lief es weg, und auf den Highway! Also ich hinterher, und die Autos habe ich mit Handzeichen gewarnt, und sie waren auch alle sehr vorsichtig: die meisten sind bis weit auf die Gegenfahrbahn ausgewichen, sofwern se das eben konnten, und einige Fahrer haben sogar komplett angehalten, was nicht ganz ungefährlich ist, wenn von hinten die nächsten Autos mit ca. 70 Meilen pro Stunde heranrauschen. Glücklicherweise konnte ich den kleinen Racker aber schnell einfangen. Ich hatte den Eindruck, dass er es mit seinem Ausreißversuch so ganz ernst denn doch nicht meinte. Also habe ich ihn auf den Arm genommen und hierhin zu uns verfrachtet. Vorher hatte ich allerdings einmal schnell bei den Arbeitern, die gegenüber von uns mal wieder an der Ölquelle tätig waren, gefragt, ob er einem dort gehöre, denn ich wollte natürlich niemandem ein Haustier stehlen. Aber da gehörte dieser kleine Hund nicht hin. Und so ist er nun (zunächst) einmal bei uns und lässt es sich gut gehen:

puppy

Ein neuer Hund?

Apropos „er“: eigentlich ist es – wir haben mal nachgeschaut – eine „sie.

Heute war ich in der Stadt unterwegs und habe mal ein paar Handzettel verteilt, ob jemand diesen Hund vermisst, aber wir glauben nicht, dass sich jemand melden wird. Wie dieser Racker seinem Besitzer entwischt ist oder ob er irgendwo ausgesetzt wurde – wir wissen es nicht. Er war jedenfalls nicht heruntergekommen und auch nicht unterernährt – hungrig ja, und man konnte auch sehen, dass diese Hundedame sich durch die Wiesen geschlagen haben musste, denn ihr Fell war schon voll von trockenen Blättern und allerlei Gräserblüten, aber nichts deutete auf eine wirklich lange Odyssee hin.

Morgen hat sie dann einen Termin bei unserem Tierarzt, für eine erste gründliche Untersuchung. Da wird sie wohl auch die normalerweise nötigen Impfungen bekommen, denn wir wissen ja nicht, was sie vorher an tierärztlicher Versorgung hatte. Und ein richtig schönes Bad wird’s da auch geben.

Noch haben wir sie übrigens fast ausschließlich im Haus, und draußen nur an der Leine, denn sie hat sich einmal, am Samstag, als wir nicht aufgepasst haben, wieder auf die Straße getrollt – seltsam eigentlich, denn in der ersten Nacht hier war sie alleine draußen am hinteren Ende unseres Grundstücks und hat sich nicht weit vom Futternapf entfernt. Aber wir hoffen, dass sie sich daran gewöhnen wird, auch ohne Leine nicht weit weg zu laufen – so wie Sally. Die hat sich übrigens absolut nicht aus der Ruhe bringen lassen, sondern den neuen Mitbewohner ganz gelassen akzeptiert.

Hier ist dann noch einmal ein Bild:

doggie

Unsere neue Hausgenossin

Ganz reinrassig scheint sie mir nicht zu sein: überwiegend wohl Zwergschnauzer, sehr wahrscheinlich aber mit (etwas) Pudel drin, denn sie hat ziemlich lockigen Haare. Mal sehen, was Dr. Patton, unser Tierarzt dazu sagen wird. Einen Namen haben wir noch nicht für sie. Mary überlegt noch. In der Überlegung sidn im Augenblick „Sophie“ oder „Chiquita“, aber mal sehen, was Mary noch so einfällt.

To read this posting in English, click here.

Advertisements

18 Gedanken zu „Findelkind

  1. Pingback: Chiquita | Pit's Bilderbuch

  2. Hi lieber Pit!
    Wie schön, dass ihr wieder eine neues vierbeiniges Mitglied habt! Alles Gute für „Chiquita“, viel Spaß miteinander! Sie sieht richtig süß aus, diese Geschichte geht richtig ins Herz.

    Toll, dass du und Mary jetzt nach England kommt! 🙂

    Eine schöne Woche euch.
    Herzliche Grüße von uns aus dem kleinen Dorf am großen Meer
    Hanne

    • Hallo Hanne,
      tja, unser „Zoo“ ist wieder gewachsen! 😉 Ich glaube, ich habe es schon einmal gesagt: mittlerweile besteht unsere gesamte Menagerie aus zugelaufenen oder aufgelesenen Vierbeinern. Aber wir machen das sehr gerne. Irgendwer muss sich ja schließlich drum kümmern. Chiquita ist wirklich zu süß. Eine echt eigenständige Persönlichkeit, und sehr anhänglich. Ach ja, sie mag auch Autofahren. Wenn sie mit uns nach draußen „dackelt“, wenn wir zum Auto gehen, dann laden wir sie einfach ein, sofern wir es ermöglichen können, und sie genießt es richtig.
      Apropos England: wir freuen uns auch schon riesig drauf. Alle Unterkünfte sind übrigens mittlerweile gebucht. Jetzt fehlen nur noch die Flüge und der Mietwagen. Das kommt in den nächsten Tagen noch dran.
      Liebe Grüße, auch an Klausbernd und an die beiden Buchfeen, und auch von Mary, aus dem südlichen Texas, wo im Augenblick der Wind – ein warmer übrigens – wild ums Haus heult,
      Pit
      P.S.: Wirst Du zu „unserer“ Zeit auch in Cley sein?

  3. ich hätte mich auch für Chiquitta entschieden … eine feine kleine Hundelady habt ihr da zu euch genommen!
    der Anruf ist mehr wie mysteriös, nun denn … möge sich die junge Dame gut bei euch eingewöhnen und es Sally bald besser gehen …

    hab einen feinen Abend oder Tag … wie auch immer noch, habs fein
    herzlichst Ulli

    • Hallo Ulli,
      danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast, hier in meinem Blog vorbeizuschauen und auch einen Kommentar zu schreiben. 🙂 Sie ist wirklich „cute“, wie man hier so sagt. Und hat sich schon ganz richtig eingelebt. Sie ist nicht mehr ängstlich und wird zunehmend unternehmungslustiger – wenn sie denn dazu Lust hat. Wenn nicht, so lässt sie es ganz deutlich merken. 😉
      Hier haben wir jetzt kurz nach Mittag, also für Dich, wo es dann kurz nach 19 Uhr ist: noch einen schönen Abend,
      Pit
      P.S. zum Anruf: wir denken mehr und mehr, dass es wohl der/die frühere Besitzer/in war. Was dann m.E. bedeuten würde. dass der/die sie wirklich loswerden wollte. Soll uns nicht stören: sie bekommt ein neues Zuhause hier.

    • Hallo Wolfgang,
      nachdem wir hier ein paar für unsere Verhältnisse echt kalte Tage und vor Allem Nächte hatten, ist unser schöner Holzvorrat [https://pitspersoenlichesblog.wordpress.com/2012/12/15/feuerholz/] geschmolzen wie Schnee in der Sonne und ich muss heute oder morgen wieder neues Holz besorgen. Mein Freund Mike hat eine Menge an seinem haus liegen. Also einfach mal hinfahren, aufladen und dann … sägen, sägen, sägen.
      Liebe Grüße aus dem südlichen Texas, und „stay warm“
      Pit

  4. Ich finde das auch ganz toll von Euch, dass Ihr Euch dem verlassenen Wesen annehmt. Ganz süß sieht sie aus. Und wenn sich nicht noch jemand meldet, dann hat sie auf jeden Fall einen schönen Platz bei Euch gefunden. Davon bin ich überzeugt.
    lg Gabi

    • Hallo Gabi,
      danke für’s Lob. Heute ist sie [wir haben uns übrigens für „Chiquita“ als Namen entschieden] beim Tierarzt, für Baden, Untersuchung, Entwurmen und Impfen. Also Alles, was so zu Anfang sein muss. Es hat gestern übrigens jemand angerufen, und sich erkundigt, ob wir den/einen Hund gefunden hätten. Und als Mary dann „yes“ gesagt hat, gab’s erst eine Pause und dann wurde aufgelegt. Seltsam. Ob da nur jemand sicher sein wollte, dass sein entlaufener oder ausgesetzter Hund ein n eues Zuhause gefunden hat? Kommt uns jedenfalls so vor. Und ein neues Zuhause wird sie hier haben. Sie hat sich schon langsam eingewöhnt und ist nicht mehr so ängstlich, wenn man sie streicheln will. Sie läuft auch brav an der Leine und macht mittlerweile draußen ihre „Geschäfte“, nachdem sie anfangs zwei mal „Unfälle“ im Haus hatte. Aber da konnte sie nichts dafür: wir haben einfach ein Mal nichts davon mitbekommen, weil wir schliefen, und das andere Mal war ich nicht schnell genug, um sie anzuleinen und nach draußen zu führen.
      Liebe Grüße, auch von allen unseren Vierbeinern,
      Pit
      P.S.: Sally musste übrigens vorige Woche noch einmal zu einer Operation zum Tierarzt, weil eine der Wunden vom vergangenen Januar wieder aufgebrochen war und „suppte“. Dr. Patton hat auch an dieser Stelle wieder Gewebe entfernen müssen, das einfach nicht heilen wollte. Jetzt hoffen wir aber wirklich, dass damit sie ganze leidige Geschichte ausgestanden ist.

      • Wirklich ein mysteriöser Anruf.
        Schön, dass sie sich schon eingewöhnt hat. Das wird sicher noch alles besser, wenn sie merkt, dass sie Vertrauen haben kann.
        Eure arme Sally macht auch was mit. Hoffentlich hat sie nun endlich bald Ruhe von all dem.
        lg Gabi

  5. Klasse Aktion! Die kleine eriinnert mich sehr an unsere 16 Jahre alt gewordene Jessy, die wir leider letztes Jahr haben einschläfern lassen müssen. Es war ebenso eine Pudelmischlingsdame!
    Liebe Grüße aus Hessen, Birgit

    • Hallo Birgit,
      danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast, hier in meinem Blog vorbeizuschauen und auch einen Kommentar zu hinterlassen. 🙂 Und danke für’s Lob. Mehr zu den Neuigkeiten über Chiquita, wie wir sie auf Vorschlag meiner Frau nennen wollen, findest Du in meiner Antwort auf Gabi’s Kommentar zum Thema.
      Es tut mir leid, dass Ihr Eure Jessy habt einschläfern lassen müssen, aber manchmal ist das eben unumgänglich, um unseren vierbeinigen Lieblingen Leiden zu ersparen,
      Liebe grüße aus dem südlichen Texas,
      Pit

    • Hallo Tina,
      danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast, hier in meinem Blog vorbeizuschauen und auch einen Kommentar zu hinterlassen. 🙂 Und danke für’s Lob. Mehr zu den Neuigkeiten über Chiquita, wie wir sie auf Vorschlag meiner Frau nennen wollen, findest Du in meiner Antwort auf Gabi’s Kommentar zum Thema.
      Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
      Pit
      P.S.: Kraul‘ doch bitte Cora ganz lieb hinter ihren Ohren von mir. Deine Postings zu ihr bereiten mir immer ein riesiges Vergnügen!

    • Danke, lieber Wolfgang, für dieses Lob! 🙂 Mittlerweile sind übrigens alle unsere Vierbeiner – 7 Katzen und jetzt eben 2 Hunde – Streuner: entweder sind sie vorbeigekommen [wohl auch manchmal hier in der Nähe am Highway ausgesetzt] oder irgendwo aufgelesen. Es gibt hier leider viel zu viele Menschen, die ein Tier so ganz einfach auf der Straße aussetzen oder sogar aus einem fahrenden Auto werfen. Und manchmal so jung, dass sie sich wirklich noch nicht alleine durchschlagen können. Glücklicherweise finden einige dann den Weg zu uns oder wir oder Bekannte finden sie.
      Liebe Grüße aus einem zur Zeit unangenehm kalten [nasskalte 0,5 Grad] südlichen Texas,
      Pit

Lasst mal von Euch hören/lesen! Würde mich sehr freuen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s