Steuern

Was mir jetzt erst aufgefallen ist, als ich die Rechnung unseres Elektrikers für die Arbeiten in der Garage [Installation des Durchlauferhitzers] sah, sind zwei Dinge:

  1. Die Steuern hier in Texas sind sehr niedrig.
  2. Steuern werden nur auf die Materialkosten, nicht aber auf den Arbeitslohn erhoben.

Es sind nur 8,25%, die uns da als Steuer in Rechnung gestellt wurden. Möglicherweise ist das eine sogenannte „sales tax„. Äußerst ungewöhnlich für jemand, der, wie ich, an 19% Mehrwertsteuer auf Alles und Jedes gewohnt ist. Aber natürlich erfreulich. Dass die Steuern nicht auf den Arbeitslohn erhoben werden, mag daran liegen, dass es hier in Texas ja keine Lohnsteuer gibt. Auch etwas, was ich als durchaus positiv empfinde – natürlich.  :)   Lohnsteuer wird nur national, als „federal income tax„, erhoben. Dafür sind hier (in Texas) die Grundbesitzabgaben wesentlich höher als in Deutschland. Hier wird z.B. u.A. das Schulsystem über eine Art Grundbesitzsteuer finanziert.

Was mich als deutschen Pensionär allerdings sehr ärgert, ist, dass ich sowohl in Deutschland als auch hier in den USA zur Einkommensteuer veranlagt werde. Finde ich nachgerade unverschämt, dass ich, obwohl ich hier in den USA gar kein Einkommen habe, dennoch Steuern [federal income tax] zahlen muss. Zwar wir mir meine in Deutschland einbehaltene Steuer hier steuermindernd angerechnet, aber nicht voll. Es bleiben immer noch pro Jahr ca. $1500 an mir hängen, die ich and das Finanzamt hier [IRS] zahle. Da kann ich nur sagen, „Mist“. „Vadder Staat“ weiß eben immer, wie er an mein Geld kommt.  :(   Dabei gibt es doch das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika, das gerade das, dass man nämlich zweimal zur Einkommensteuer veranlagt wird, ausschließen soll!

Was ich im Zusammenhang mit Steuern übrigens auch nicht verstehe, ist, dass bei diesen absolut lachhaft niedrigen Steuersätzen eine große Anzahl von Politikern – meiner Kenntnis nach (fast) ausschließlich auf republikanischer Seite – nach Steuersenkungen schreit!

To read this posting in English, click here.

2 Gedanken zu „Steuern

  1. Sehr interessant und auch kompliziert. Wie anders doch solche Dinge in den verschiedensten Ländern sind.
    Die niedrigen Steuern sind mir damals bei unserer Reise auch aufgefallen. Vor allem war es ungewöhnlich, dass Preise ohne die Steuern angegeben waren. Anfangs hatte ich mich immer gewundert, dass z.B. bei Mc Donald oder sonst wo angeschrieben stand, dass z.B. ein Cola $ 1,- kostete und dann bezahlte ich aber im Endeffekt $ 1,- und ein paar Cent. Ich hatte ein bisschen gebraucht, bis ich das geschnallt hatte.🙂
    lg Gabi

    • Hallo Gabi,
      das mit den Preisangaben ohne Steuern hat mich auch lange Zeit verwirrt, und tut es manchmal immer noch. Der Grund ist wohl der, dass es nicht nur unter den verschiedenen Bundesstaaten, sondern sogar innerhalb eines einzigen Bundesstaats an verschiedenen Orten [San Antonio hat übrigens gerade die „sales tax“ angehoben] unterschiedlich hohe Steuersätze gibt. Also ist für einen Preisvergleich nur der Preis vor Steuern interessant.
      Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
      Pit

Lasst mal von Euch hören/lesen! Würde mich sehr freuen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s