Neue Waschmaschine, neuer Wäschetrockner

Geplant hatten wir es ja schon seit längerem, aber eigentlich erst im Zusammenhang mit der (über)fälligen Renovierung unserer Küche hier: wir wollten dann, im Zuge der Renovierung, Waschmaschine und Wäschetrockner in die neue Garage „auslagern“, auch wenn das etwas mehr Lauferei bedeuten würde, um so in der Kücher – die doch, genau genommen, etwas beengt ist – eben mehr Platz zu bekommen. Wie gesagt, eigentlich war die ganze Aktion erst im Zuge der Renovierung geplant, aber dann gab unsere Waschmaschine den Geist auf, und so haben wir uns entschlossen, eine neue anzuschaffen. Wahrscheinlich hätte man sie zwar noch reparieren können [sie pumpte lediglich kein Wasser mehr ab], aber hier vor Ort gibt’s keinen Handwerker, der das macht, und so hätten wir einen aus San Antonio kommen lassen müssen. Höchstwahrscheinlich hätte der dann aber das benötigte Ersatzteil nicht dabei gehabt und so wiederkommen müssen. Da wären schon alleine die Anfahrtskosten ganz schön hoch geworden. Und so haben wir uns eben zu einer neuen Waschmaschine entschlossen.

Und gleichzeitig haben wir uns dann auch einen neuen Wäschetrockner angeschafft, denn der bisherige – noch gar nicht so alt – läuft mit Gas. Und das haben wir in der Garage nicht zur Verfügung. Also musste ein elektrisch beheizter her, denn wir wollten, obwohl eben der Wäschetrockner durchaus noch brauchbar war, beides – Waschmaschine UND Wäschetrockner – aus der Küche weghaben.

Zusätzlich brauchten wir noch einen Durchlauferhitzer, denn die Waschmaschine will – im Gegensatz zu dem, was ich aus Deutschland kenne – mit warmem bzw. heißem Wasser versorgt werden. Ihre elektrische Leistung reicht nur aus, um das Wasser warmzuhalten bzw., sollte „ganz heiß“ gewünscht werden, etwas aufzuheizen. Wir haben uns für einen Durchlauferhitzer im Gegensatz zu den hier eher üblichen Heißwasserspeichern/-boilern entschieden, weil wir das heiße Wasser in der Garage ja doch eher selten brauchen und es Energieverschwendung wäre, dieses immer in einem Tank vorzuhalten.

Und so hatten wir dann in den vergangenen Tagen die Handwerker hier: den Klempner, um in der Garage alle Anschlüsse zu installieren und die Wasserleitung bis zur Garage zu verlegen [was eine ganz schöne Arbeit war, denn er musste dazu eine alte, verrottete unterirdische Leitung erneuern], und den Elektriker, um den Durchlauferhitzer anzuschließen. Der brauchte nicht nur eine 60 Ampere Sicherung, sondern auch eine eigene Stromleitung mit 220 Volt. Üblich sind hier ja nur 110.

Und so sieht es jetzt in der Garage aus:

"Wäscherei"

Wäschetrockner, Waschmaschine und Gefrierschrank – von rechts

Diesen Platz, unter der Treppe, hatten wir schon beim Bau der Garage für Waschmascnine und Wäschetrockner eingeplant, und wir waren froh, dass sie, obwohl sie auf einem kleinen Podest stehen, darunter passen.

Und links von Waschmaschine und Wäschetrockner steht, wie in der Bildunterschrift schon gesagt,  ein Gefrierschrank, denn – auch wenn unser Kühlschrank, mit Gefrierfächern, „amerikanische“ Ausmaße hat – wir brauchten doch mehr Platz für Gefriergut.

Und hier dann noch der Gefrierschrank von vorne:

Gefrierschrank

Gefrierschrank von vorne

To read this posting in English, click here.

7 Gedanken zu „Neue Waschmaschine, neuer Wäschetrockner

  1. Ach ja, was ich noch sage – äh schreiben wollte. Ich kenne von unseren Reisen nur Waschmaschinen, z.B. die in manchen Motels, die von oben beladen werden. Es gibt also doch auch andere.

    lg Gabi

    • Hallo Gabi,
      es gibt diese „frontlaoder“, wie sie im Gegensatz zu einem „toploader“ heßen, durchaus, wie Du ja siehst. Welche nun häufiger sind, weiß ich nicht. Unsere alte Waschmaschine war übrigens ebenfalls ein „toploader“. Wir haben uns zu den „frontloadern“ entschlossen, weil es nur solche Trockner gibt. Und da ist es einfacher, die Wäsche „umzuladen“, wenn die beiden nebeneinander stehen. Und damit wir – in unserem vorgerückten Alter 😉 – uns nicht zu sehr bücken müssen [was bei einem „toploader“ ja nicht der Fall wäre], haben wir eben die Podeste mitbestellt.
      Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
      Pit

  2. Wow, die Geräte sehen ja toll und zum Teil richtig „futuristisch“ aus. 🙂
    Das ist halt schon ein Vorteil, wenn man so viel Platz hat. Davon kann man in einer Wohnung leider nur träumen. 😦

    Eine Frage: ist es bei Euch üblich, einen Wäschetrockner zu haben?
    Ist vielleicht eine komische Frage, denn auch bei uns haben schon viele einen. Ich hab keinen, weil mir der Platz dazu fehtl. Ich könnte nur eine Kombigerät haben und die mag ich eigentlich nicht. Ich denke mir nur, bei Euch ist es ja eh meist so heiß und da würde die Wäsche ja wahrschinlich schnell in der Luft trocknen. Oder steht einem da die Luftfeuchtigkeit im Wege?

    lg Gabi

    • Hallo Gabi,
      danke für’s Vorbeischauen und die vielen Kommentare.
      Was das Aussehen der Geräte angeht: möglichwerweise war das für mich ein Grund unter mehreren, gerade diese auszuwählen. Dazu kommt die Tatsache, dass sie viele Einstellmöglichkeiten haben, und außerdem ein Umweltgütesiegel.
      Apropos Platz: in der Wohnung haben wir auch nur wenig. Deswegen wollten wir die beiden Geräte ja auch in der neuen Garage unterbringen. Wir haben schon einmal gescherzt, dass wir eigentlich in die Garage umziehen sollten, denn da ist (fast) mehr Platz [http://tinyurl.com/d6cu5o7] als hier im Haus. 😉
      Zu Deiner Frage: ich würde mal sagen, ja, es ist hier üblich, einen Wäschetrockner zu haben. Die Wäsche würde zwar auch draußen – trotz der Luftfeuchtigkeit – schnell trocknen, aber man wird einfach bequem. Und was dazu kommt: durch das ständige Bewegen der Wäsche im Trockner wird sie viel weicher. Wenn wir auf der Leine trocknen, was wir übrigens relativ häufig tun, wird die Wäsche viel härter und steifer. Ob es hier auch Weichspüler gibt, mit demw ir das verhindern könnten, weiß ich nicht.
      Liebe Grüße aus dem südlichen Texas, und mach’s gut,
      Pit

      • Wie schon geschrieben, ich selbst habe ja keinen Wäschetrockner, aber ich hab schon öters den in unserer Gemeinschaftswaschküche im Haus verwendet. Und es stimmt. Speziell Handtücher und so werden da ganz flauschig weich. Ich verwende zwar immer einen Weichspüler, aber die Handtücher werden trotzdem irgendwie steig. Naja, so haben wir wenigstens gleich eine Massage beim abtrockenen dabei. 🙂
        lg Gabi

Lasst mal von Euch hören/lesen! Würde mich sehr freuen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s