Purple Martins

In diesem Jahr hatten wir deutlich mehr Purple Martins als im Vorjahr – möglicherweise weil ich die Vogelhäuser rechtzeitig gereinigt und die Bäume drumherum abgesägt hatte: Purple Martins mögen nämlich einerseits ein sauberes Zuhause zum Nestbau und andererseits eine freie und unbehinderte Einflugschneise. Bilder von ihnen sind mir allerdings nur selten gelungen, weil sie einerseits sehr scheu sind und andererseits gerne im Schatten sitzen. Wer täte das nicht in dieser süd-texanischen Hitze?! Und außerdem kann ich wegen unserer hohen und dichten Sonnenblumen keine Aufnahmen in der Nachmittags und Abendsonne machen, weil ich nicht auf die Westseite der Vogelhäuser komme. Hier ist dann eine Aufnahme, die wenigstens zwei – genauer gesagt wohl eher anderthalb – Purple Martins an ihrem Haus zeigt:

Purple Martins

Purple Martins an ihrem Haus

Ich singe [oder schimpfe?] aus vollem Hals:

Purple Martins

Sangesbruder

Ein anderer sitzt auf dem Gestänge unserer zweiten Purple-Martin Unterkunft, die den Kürbis-Purple-Martin-Häusern der Indianer nachempfunden ist:

Purple Martins

Ein anderer Typ der Purple Martin Behausungen: denen nachempfunden, die die Indianer aus Kürbissen für Purple Martins hergestellt haben

Wie schon gesagt: die Sonnenblumen hindern mich, die Purple Martins von Westen aus auf die Platte zu bannen:

Purple Martins

Sonnenblumen und … Purple-Martin-Häuser

Und so trostlos sah dieselbe Ecke unseres garten im Frühjahr aus, krz nachdem ich die „Einflugschneise“ für unsere Purple Martins angelegt und ein paar Mesquite Bäume gefällt hatte:

Purple Martins

Purple-Martin Flughafen – die Einflugschneise

To read this posting in English, click here.

Advertisements

6 Gedanken zu „Purple Martins

    • Hallo Uta,
      danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast, hier in meinem Blog vorbeizuschauen und auch einen Kommentar zu hinterlassen. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, wenn ich mir das Bild genau anschaue und mit anderen von Purple Martins vergleiche, ob es bei mir wirklich welche sind. Männchen sind es jedenfalls mit Sicherheit nicht. Aber Weibchen könnten es möglicherweise schon sein. Auf Deutsch heißen sie übrigens „Purpurschwalben.“ Gerade lese ich in Wikipedia, dass „Barn Swallows“, die wir hier auch haben, gerne in Purple Martin Behausungen wohnen, und dass sie leicht mit denen verwechselt werden. Da muss ich jetzt aber mal wirklich aufpassen.
      Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
      Pit

    • Hallo,
      danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast, vorbeizuschauen und einen Kommentar zu schreiben. Diese Purple Martins sind wirklich schön anzuhören – wie auch alle anderen unserer zwitschernden Gäste – und auch schön anzusehen, jedenfalls die Männchen. Wie in der Natur so üblich, sind die wesentlich prächtiger gefiedert als die Weibchen. Wir sind froh, dass unsere Vogelhäuser von mehreren Päärchen angenommen worden sind und hoffen, dass sie möglichst viele Junge aufziehen und im nächsten Jahr auf ihrer Wanderung wieder vorbeikommen.
      Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
      Pit

Lasst mal von Euch hören/lesen! Würde mich sehr freuen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s