Es wird gebohrt

Heute kamen dann die ersten – noch kleinen – Bohrmaschinen:

Bohrmaschinen

Die ersten (kleinen) Bohr"türme"

Ich nehme einmal an, das ist erst der Anfang, denn normalerweise sind es richtige große Bohrtürme, die hier verwendet werden. Also gehe ich mal davon aus, dass da noch ganz etwas Anderes kommt. Es werden übrigens zwei Bohrungen werden, eine nach Süden und eine nach Norden.

Zu den Gefahren des „Fracking“ gab’s heute einen Artikel in unserer Zeitung [San Antonio Express-News“].

To read this article in English, click here.

Advertisements

2 Gedanken zu „Es wird gebohrt

  1. I glaube – oder sollte ich besser sagen, hoffe? – wirklich, dass die umweltschädlichen Effekte des Bohr-/Fracking-Prozesses, die es in anderen Bundesstaaten der USA unbezweifelbar gibt/gegeben hat, hier im südlichen Texas vermieden werden können. Einerseits liegen die Felsformationen, die man anbohrt, hier ungleich tiefer als anderswo, und zwar erheblich unter dem Niveau der grundwasser-führenden Schichten, von diesen durch hunderte von Metern Fels getrennt, sodass eine direkte Kontamination durch die beim Fracking unter hohem Druck eingebrachten Chemikalien wohl wirklich ausgeschlossen werden kann. Und auch die Industrie hat unzweifelhaft erhebliche technologische Fortschritte gemacht, die den Prozess des Fracking sicherer machen. Aber andererseits, bedenkt man, dass dies Industrie weitgehend unreguliert und wenig kontrolliert arbeitet, so darf man sich berechtigterweise fragen, ob sie sich wirklich an die höchsten Sicherheitsstandards halten oder, wie vielerseits angenommen, zur Profitmaximierung fünfe gerade sein lassen. Und dann ist da natürlich ja auch immer noch „Murphy’s Law“: „What can go wrong, will go wrong.“ Somit ist z.B. ein Leck in der Betonhülle des Bohrlochs und damit eine Kontamination des Grundwassers jederzeit im Bereich des Möglichen. Und auch wenn ein Leck „nur“ oberirdisch vorkommen sollte, so bleibt doch eine ganz erhebliche Unweltverschmutzung bestehen.Was mir aber im Augenblick, insbesondere bei der hier herrschenden extremen Dürre, die größten Sorgen bereitet ist der enormen Wasserverbrauch [bis zu knapp 4 Millionen Liter], die eine einzige Bohrung benötigt. Und zur Zeit gibt es etwa 1.000 Bohrungen hier im südlichen Texas, Tendenz steigend.

Lasst mal von Euch hören/lesen! Würde mich sehr freuen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s