Der Verkehr in Houston …

… ist denn nun für „normale Mitteleuropäer“ durchaus etwas gewöhnungsbedürftig. Na ja, nicht nur in Houston, sondern auch in anderen Großstädten hier in den USA sind die Highways manchmal ziemlich breit, gelinde gesagt. Das ist mir am Dienstag dieser Woche mal wieder so recht bewusst geworden, als ich zum Flughafen gefahren bin, um Mary da abzuholen. Auf dem IH-10 [übrigens der vierlängste Interstate Highway in den Vereinigten Staaten] in den Außenbezirken von Houston, genauer gesagt in Katy auf dem sogenannten Katy Freeway, habe ich mal versucht, sie Spuren zu zählen, und kam dabei auf maximal 11 bis 12 Spuren in einer Richtung! Und das schließt nicht Aus- und Einfahrten ein, die dann manchmal noch 2 zusätzliche Spuren bringen.

Im Einzelnen waren es

  • 6 bis 7 „normale“ Fahrspuren
  • 2 sogennante „access roads“ oder auch „frontage roads“ – Straßen, die jeweils rechts parallel zum Highway verlaufen und in die die Zu- bzw. Abfahrten münden.
  • 1 HOV lane links von den normalen Fahrspuren – „HOV“ steht für „High Occupancy Vehicle„. Diese Spuren, auch „car pool lanes“ genannt, sind Fahrzeugen mit mindestens zwei Passagieren vorbehalten.
  • 2 „toll lanes“ noch einmal links davon, also in der Mitte des Highways.  Dies sind Spuren, auf denen man Maut zahlen muss.

Da muss amn schon höllisch aufpassen, insbesondere um sich rechtzeitig einzuordnen, wenn man einmal eine Ausfahrt wahrnehmen muss. Apropos Ausfahrt: die können auf amerikanischen Highways auch durchaus nach links abzweigen!

To read this posting in English, click here

Advertisements

Reuben Sandwich

Bevor ich in die USA umgesiedelt bin und Eines in Muenster/Texas anlässlich des Germanfest dort gegessen hatte, war mir dieses Gericht gänzlich unbekannt gewesen: Fleisch [vorzugsweise Corned Beef] in Scheiben, mit Schweizer Käse und Sauerkraut, zwischen getoasteten Scheiben von Roggenbrot, und ich mag es wirklich.

Und heute Abend bin ich dann zu Polak’s Sawsage [sic] Farm, einer „local eatery„, wie man hier sagt, gefahren und habe ein Reuben Sandwichto go“ – also zum Mitnehmen – bestellt. Und dazu Pinto Beans und Coleslaw – beides machen sie da ganz vorzüglich. Da wir hier in Texas sind, gab’s das allerdings nicht auf bzw. zwischen Roggenbrot, sondern mit „Texas Toast„. Der ist zwar eigentlich ziemlich labberig, aber trotzdem: lecker war’s. Ach, noch etwas: es war auch kein Corned Beef, sondern Pastrami als Fleisch. Aber sehr lecker auch das, kann ich nur sagen. Und das Ganze habe ich mit zwei Dosen „Tecate“ heruntergespült.

Es REGNET!!!

Gerade habe ich meine Ohren nicht getraut, als ich es draußen plätschern hörte. Und dann bin ich aufgestanden, habe aus dem Fenster gesehen, und tatsächlich: es regnet – und zwar gar nicht so schlecht. Das Radarbild sieht zwar nicht so aus, als wäre es länger andauernd, aber was soll’s: wir haben den ersten Regen seit Monaten! Und laut Wetterbericht dürfen wir über die nächsten paar Tage sogar mit mehr rechnen, wenn es auchheißt „spotty showers“ bzw. „slight chance of isolated storms„. „Slight chance“ heißt, nach dem, was unser „Wetterfrosch“ Steve Browne gestern in den Nachrichten gesagt hat, 20%. Ist doch besser als gar keine Aussichten auf Regen.

To read this posting in English, click here.

Buschbrände in Texas

Nachdem es nun monatelang extrem dürr war und zusätzlich wochenlang heiß und die Vegatation weitestgehend vertrocknet ist, kam jetzt auch noch seit gestern ein starker Wind dazu, und so haben wir die besten Bedingungen – leider – für ausgedehnte Flächenbrände, die – des Windes wegen – kaum unter Kontrolle zu bringen sind.

Die Zeit hatte dazu am Samstag eine Reihe von Fotos: hier klicken.

Und eine Karte mit den Bränden in ganz Texas findet sich hier. Das sind übrigens nur die, die auf Satellitenbildern auftauchen.

To read this posting in English, click here.

Spuren im Sand

Was für Spuren sind das wohl, die ich heute morgen, als ich Post und Zeitung an der Einfahrt abholen gegangen bin, im Sand gefunden habe?

snake traces

War hier in der Nacht eine Schlange unterwegs?

Ich könnte mir gut vorstellen, dass es wirklich eine Schlange war, die hier entlang gekrochen ist. Gut, dass sie den Weg vom Haus weg hin zur Straße genommen hat, wenn es denn wirklich eine war. Es ist übrigens eine ganz frische Spur, denn sie liegt über den Reifenspuren von gestern.

Und hier ist noch einmal ein weiteres Bild von dieser Spur:

snake traces

Sie ist wohl auch hier entlang geschlängelt.

To read this posting in English, klick here.