Drive-In

Dass es das hier sehr häufig gibt, wusste ich ja schon. Man erledigt eben alles per Auto, und aussteigen ist verpönt: man könnte sich ja dabei bewegen! Aber dass man jetzt auch den Besuch in der Kirche per Auto als „Drive in“  erledigen kann, ist wohl doch neu – selbst hier in Texas. Dazu gab’s vorgestern einen Kurzbericht hier im Fernsehen, siehe hier: KENS5.

Allerdings: der Bericht verwechselt bzw. vermischt die Begriffe „drive in“ und „drive through„.

Was mich an dieser Haltung, alles per Auto und möglichst ohne Aussteigen erledigen zu wollen, ganz besonders stört, ist die Tatsache, dass alles natürlich auch bei laufendem Motor sein muss, denn schließlich will man ja auf den Komfort der Klimaanlage nicht verzichten. Und im Übrigen, bei den fast 100 Grad Fahrenheit [37,8 Grad Celsius], die an diesem Tag herrschten, und dazu noch in Anbetracht der Tatsache, dass die Autos ja in der prallen Sonne standen, die Innenräume also ohne Klimaanlage zu lebensbedrohenden Öfen aufgeheizt worden wären, war das ja auch nötig – jedenfalls wenn man von der Prämisse ausgeht, es müsse eine drive-in Kirche geben. Aber warum, so frage ich mich, kann man nicht auch den Wagen parken, den Motor abstellen und die paar Schritte in die Kirche, oder in die Bank etc. gehen.

Apropos Auto parken und Motor abstellen: bei all dem Geschimpfe über die hohen Benzinpreise beobachte ich hier immer wieder, dass ein Wagen mit laufendem Motor abgestellt wird, während der Fahrer einkaufen geht, irgendwo einen Kaffee trinkt oder ein Schwätzchen hält.

Und hier noch ein weiterer Link zum Thema: KENS5. Da bietet ein Pastor ein drive through für einen Kaffee verbunden mit einem Gebet an.

P.S.: Wir benutzen natürlich auch drive-throughs, aber wenigstens wir immer beim Warten der Motor abgestellt.

To read this posting in English, click here.

6 Gedanken zu „Drive-In

    • Hallo Gabi,
      also „drive-in“ ist eine Lokalität – eigentlich ganz einfach ein großer Parkplatz – wo man hinfährt, um z.B. auf einer riesigen Leinwand einen Film anzusehen, während man im Auto sitzenbleibt. Und wie das hier in Amerika so ist, gibt’s natürlich auch Kirchen „für Faule“. „Drive-through“ sind Schalter, an denen man „im Vorbeifahren“ Geschäfte erledigen, oder, z.B. McDonald’s, auch Essen kaufen kann.
      Liebe Grüße, z.Zt. aus deutschland,
      Pit

      • Danke für die Info. Dann wird das bei uns in Österreich beim Mc Donalds mit „Drive in“ wohl falsch bezeichnet. Mir ist es damals in Amerika schon aufgefallen, dass es dort „Drive through“ heißt.🙂 Klingt aber eigentlich eh logisch.

        Viel Spaß in Deutschland!

        lg Gabi

  1. So manches, was es bei Euch gibt, ist ja wirklich etwas verrückt.🙂 Mir ist ja bekannt, dass sich die Amis nicht gerne unnötig bewegen, aber schaden würde es ihnen nicht.🙂
    Und meine Meinung zu den stets laufenden Motoren, hab ich ja in dem anderen Beitrag schon kundgegeben.
    lg Gabi

    • Stimmt: sehr vielen Amerikanern würde mehr Bewegung nur gut tun. Was ich hierzulande auch widersinning finde, ist, dass man auf Golfplätzen mit Elektrokarren von einem Loch zum anderen fährt. Es ist doch gerade das Wandern zwischen den Löchern, das das Golfen so gesund macht. Das eigentliche Abschlagen ist ja gar nicht so gesundheitsfördernd.
      LG,
      Pit

Lasst mal von Euch hören/lesen! Würde mich sehr freuen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s