Auf der Pirsch

Während der vergangenen Tage habe ich immer, wenn ich draußen gearbeitet habe, das geladene Gewehr dabei gehabt, denn wir haben einen ungebetenen und unliebsamen Besucher [siehe Foto hier] im Garten.

Coyote?

Ein räudiger Kojote?

Das Bild ist übrigens etwas verrauscht, weil es schon etwas spät am Tag war und damit das Licht nicht mehr so gut. Also hat die Kamera dann den ISO-Wert heraufgesetzt, und das macht das Bild dann eben deutlich körniger.

Was es genau ist, wissen wir nicht – möglicherweise ein (räudiger) Kojote. Es kann aber auch ein „Mischling“ sein.  Sieht aber nicht unbedingt nach „Promenadenmischung“ aus. Und es sieht auch nicht unbedingt gesund aus. Und da wollen wir lieber vorsichtig sein, damit es uns nicht unsere Katzen und Hunde angreift [obwohl das bis jetzt nicht der Fall zu sein scheint] oder sie mit irgendetwas ansteckt. Wir wissen ja nicht, ob es eventuell Tollwut hat. Unsere Tiere sind zwar geimpft, aber man weiß ja nie. So habe ich dann beschlossen, immer das Gewehr dabei zu haben und es – wenn möglich – abzuschießen. Ist mir aber bisher nicht gelungen. Einmal habe ich nicht getroffen [ich muss halt noch viel üben], sondern drüber gehalten, und die anderen Male war dieses Viech zu vorsichtig. Sobald ich angelegt habe, hat es die Bewegung mitbekommen und sich in die Büsche getrollt. Aber vielleicht klappt’s ja noch, denn wir wollen dieses Tier nicht in der nahen Umgebung haben. Aber da wir die Hunde immer draußen füttern, wird es immer hier herumschwirren, weil es so einfach etwas zum Fressen abstauben kann.

7 Gedanken zu „Auf der Pirsch

  1. Der sieht wirklich nicht gesund aus. Aber – ich bin leider unverbesserlich – mir tut halt jedes Tier immer so leid! Ich glaube, ich wäre für die Wildnis nicht wirklich geeignet. 🙂
    Aber ich sehe es natürlich ein, dass man Angst um die eigne Gesundheit und um die seiner Tiere hat. Und vielleicht wäre es sogar eine Erlösung für das Tier gewesen, wenn es abgeschossen worden wäre.

    Wusst gar nicht, dass in den USA die Tollwut so verbreitet ist. Ist aber nicht wirklich lustig. Das heißt dann wohl, dass man bei jedem Tierbiß auf jeden Fall zum Arzt sollte.

    lg Gabi

    • Hallo Gabi,

      An das leben hier in der „Wildnis“ muss man sich wirklich etwas gewöhnen und sich damit abfinden, dass jedes Tier hier auch seine natürlichen Feinde hat. Und dass es für manche, wenn sie denn eben krank sind, besser ist, erlöst zuwerden.

      Ich denke auch, dass man bei einem Biss von einem Wildtier bzw. einem, dass man nicht kennt, auf jeden Fall zum Arzt gehen sollte. Unsere haustiere sind natürlich alle geimpft, aber bei fremden weiß man ja nie. Sehr verbreitet ist die Tollwut hier im südlichen Texas übrigens bei Stinktieren. Wenn man denen am Tag begegnet, sollte man vorsichtig sein. Da sie normalerweise nur nachts unterwegs sind, kann Tagaktivität ein Zeichen für Tollwut sein.

      Der Kojote in diesem Bild war meiner Meinung nach aber wohl nicht tollwütig. Er war zu scheu. Soweit ich weiß, verlieren tollwütige Wildtiere ja eher ihre angeborene Scheu vor dem Menschen. Ich denke mal, er hatte eher die Räude. Wie dem auch sei, ich war etwas erleichtert, als er nicht mehr aufgetaucht ist, weil ich trotz Allem Bedenken hatte, ihn abzuschießen. Besonders auch deswegen, weil ich nicht sicher war, ob ich ihn getötet oder nur verletzt hätte. Und Letzteres wollte ich nun wirklich nicht.

      Liebe Grüße,

      Pit

  2. Das ist ja ein seltsames Tier. Wir sind auch Kojoten begegnet, die sahen aber definitiv anders aus: Kürzere Beine, viel mehr Fell und einen buschigen Schwanz. Dieser Kollege hier wirkt eher wie ein ausgesetzter oder wilder Hund.
    Ich habe übrigens mal einen Bericht gelesen, in welchem stand, dass über 90% aller in den USA wild lebenden Tiere Tollwut haben. Von diesem Standpunkt aus ist ein Befall sehr wahrscheinlich. Jedes Jahr werden unzählige Touristen ins Krankenhaus eingeliefert und bekommen eine Anti-Tollwut-Impfung, nach dem sie von den so friedlich aussehenden grauen Eichhörnchen (Squirrels) gebissen wurden.

    • Hallo Maik,
      danke für Deinen Kommentar. Er war angekommen, allerdings von „Akismet“ als Spam interpretiert – wieso, weiß ich nicht – und daher erst mal im Spam-Ordner abgelegt. Mittlerweile habe ich ihn als „non-Spam“ deklariert und dann auch „approved„. Und so ist er jetzt zu lesen, und Du bekommst hoffentlich auch meine Antwort zu Gesicht. Ganz schön umständluch, das Ganze. Ich werde mal sehen, ob es für das „Akismet“ Programm eine „Whitelist“ gibt, und wenn ja, Deine E-Mail Adresse da eintragen. Dann sollten Deine Kommentare ja immer direkt erscheinen. Und soweit ich weiß, brauche ich sie, wenn ich es einmal getan habe, auch nicht jedesmal von Neuem zu erlauben.
      Hoffentlich klappt es so.
      Beste grüße aus einem heute etwas kälteren [kalter Nordwind] südlichen Texas,
      Pit

    • Hallo Maik,
      habe ganz vergessen, auf die Bemerkungen zu dem „seltsamen Gast“ zu antworten. Also, wenn es denn ein Kojote war – und die Frau unseres Tierarztes meinte, es sei einer – dann hatte er allerdings wohl vermutlich Räude oder sonst etwas, denn wie ein gesundes Tier sah er nun wirklich nicht aus. Es könnte aber auch eine Mischung gewesen sein, denn gelegentlich gibt es das, eine Mischling von Hund und Kojote. Insgesamt aber sind wir froh, dass er verschwunden ist, denn wir waren wirklich in Sorge, er könne unsere Hunde und Katzen anstecken – auch wenn die alle regelmäßig geimpft werden. Und was Tollwut angeht: die ist hier, bei den vielen wild lebenden Tieren, ganz besonders unter den Stinktieren übrigens, weit verbreitet.
      Bis demnächst einmal hier im Blog oder per E-Mail, mit lieben Grüßen aus dem südlichen Texas,
      Pit

Lasst mal von Euch hören/lesen! Würde mich sehr freuen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s